Welche Gitarren spielt Coverage?

Auf dieser Seite wollen wir Euch erklären, welche Gitarren wir zur Anwendung bringen, und warum. Zunächst einmal stellen wir die verschiedenen Typen von Gitarren vor. Danach wird darauf eingegangen, welchen Typ von Gitarre und welche Sechssaiter im Detail wir bevorzugen.

Gepostet von Waltraud Walchshofer am Donnerstag, 27. Februar 2020



Typen von Gitarren

Vihuela, Rennaissancegitarre, Barockgitarre

Diese frühen Gitarren haben zur heutigen Gitarre wenig gemein, sie hatten zum Beispiel nicht die heute üblichen sechs Saiten. Darum gehen wir auf dieser Seite auch nicht näher darauf ein.

Klassische Gitarre

Sie entstand um 1800 und hatte nun sechs Saiten. Die heute gängige Standardstimmung wurde geboren. Der Saitenzug wurde gegenüber den älteren Typen erhöht. Überwiegend wurde sie in Salons gespielt. Klassische Kompositionen entstanden welche noch heute die Grundlage der Gitarrenpädagogik bilden.

Konzertgitarre

Sie wurde in den 1850ern vom Spanier Antonio Torres entwickelt. Der Korpus ist etwas größer als bei der Klassischen Gitarre.

Flamenco Gitarre

Diese spezielle Konzertgitarre wird im spanischen Flamenco benutzt. Hier ist die Saitenlage tiefer angelegt, die Zargen sind außerdem flacher. Auf der Decke befinden sich Schlagschutzabdeckungen, da auf der Flamencogitarre die Decke auch als Perkussionsinstrument benutzt wird. Der Ton ist laut und kurz und eignet sich besonders für rhythmische Musik. Im Prinzip lässt sich diese Gitarre aber auch wie eine Konzertgitarre spielen.

Die folgenden Gitarrentypen sind mit Stahlsaiten versehen, die Griffbrettbreite ist etwas schmaler und die Saitenlage tiefer. Außerdem können bei Stahlsaitengitarren elektromagnetischen Tonabnehmer eingesetzt werden.

Westerngitarre

Diese Gitarrenform ist der gängige Typ für das akkordische Begleitspiel, aber auch für künstlerisch hochstehende Musik mit virtuosen Interpret(inn)en und entsprechender Literatur. Auch die Musiker von Coverage verwendet ausschließlich Westerngitarren. Im Hals der Westerngitarre ist ein Stahlstab eingelegt.

Dreadnought-Gitarre

Diese Westerngitarre ist mit ihrem großen Korpus und dem daraus resultierendem Volumen äußerst durchsetzungsfähig. Gitarrist Martin verwendet eine Dreadnought-Gitarre (konkret eine Sigma DKC-41E) bei Trauungen sowie Taufen, um einen schönen Eigenklang zu erzeugen. Sie wurde übrigens nach einem britischen Schlachtschiff benannt.

Roundback

Livemusik

Ovation Gitarre

Diese spezielle Form der Westerngitarre findet sowohl bei Leadgitarrist Martin als auch bei Sängerin Martina bei Livekonzerten von Coverage ihre Verwendung. Der Korpusrücken ist, wie der Name vermuten lässt, abgerundet. Dies macht das Spielen (vor Allem auf einem Barhocker) um einiges angenehmer. Konkret verwenden wir Gitarren des Herstellers Ovation. Entscheidend für uns ist vor allem der bassige, volle Sound, mit dem wir in Kombi mit unseren Perkussionsinstrumenten bereits als Duo so voll klingen, wie so manch große Band. Mitverantwortlich für den tollen Sound ist das erstklassige Pickup-System. Gespielt werden Ovation Gitarren unter anderem vom Toto-Gitarristen Steve Lukather, Melissa Etheridge, Richie Sambora (Bon Jovi) oder Al Di Meloa.

Jazzgitarre

Diese Gitarre mit Wölbdecke (arch top) wurde von der Firma Gibson in den 1920er Jahren auf den Markt gebracht. Aufgrund des hohen Saitenzugs besitzt sie einen trockenen, lauten akustischen Akkord-Ton. In den 1040er Jahren erhielt sie einen elektromagnetischen Tonabnehmer. Daraus resultierte der runde, dunkle Ton.

E-Gitarre

Sie besteht eigentlich nur aus einer Decke ohne Zargen, Boden und Korpus. Dadurch wird der “sustain” deutlich verlängert. Spieler/innen verwenden Effektgeräte, da die Dynamik sehr eingeschränkt ist. Charakteristisch für Rockmusik ist der verzerrte Klang. Außerdem wird ein Verstärker benötigt, um den äußerst leisen Eigenklang künstlich zu verstärken. Bei Coverage wird zwar keine E-Gitarre verwendet, für rockige Soli oder Riffs verwendet Martin des Öfteren einen verzerrten E-Gitarrenklang, der sich mit der Ovation und einem Effektgerät gut umsetzen lässt.

Welches Equipment benötigen Gitarristen einer Coverband noch?

Gitarristen einer Coverband benötigen neben einer (E-)Gitarre einige weitere Utensilien, um auftreten zu können. Diese sollte man natürlich gut kennen, damit man sich auf der Bühne auch wirklich auf die Musik konzentrieren kann. Wie überall gilt auch hier – Qualität kostet:

Verstärker

Dieser Bereich ist eine Wissenschaft für sich. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Verstärkern für E-Gitarren und Akustikgitarren. Letztere benötigen aufgrund eines eingebauten Tonabnehmers keinen eigenen Verstärker. Naturgemäß benötigen E-Gitarren hingegen immer einen, um auf der Bühne wahrgenommen zu werden. Auswahlkriterien für den richtigen “Amp” sind unter anderem technische Daten wie Wattanzahl (je mehr, umso mehr Leistung). Außerdem sollte ein Fußschalter vorhanden sein, um zwischen verschiedenen Kanälen zu wechseln (vor Allem “Clean” und “Distortion” Sounds).

Stimmgerät

Bei vielen Akustikgitarren (so auch bei unseren Ovations) sind Stimmgeräte eingebaut. Mittlerweile gibt es bereits iPhone Apps zum Stimmen.

Gitarrenständer

Eine Gitarre muss sicher stehen, damit sie nicht bei der kleinsten Erschütterung umfällt. Eine einfache Handhabung beschleunigt den Auf- und Abbau.

Plektren

Plektren gehen ziemlich schnell verloren. Davon kann wohl jeder Gitarrist ein Lied singen. Darum sollte man immer ausreichend davon mit im Gepäck haben. Die Wahl der Plektren ist übrigens ebenfalls eine Wissenschaft für sich. Jede/r Gitarrist/in hat seine eigenen Favoriten hierfür.

Effektgerät

Ein Gitarrist benutzt im Regelfall mehrere Sounds. Grob unterscheidet man zwischen einem Rhytmus- und einem Leadgitarrensound. Unzählige Effekte wie Hall/Chorus oder Verzerrung (=Distortion) stehen zu Verfügung, um das Klangbild einer Band zu beeinflussen.

Gitarrengurt

Man will auf einer Bühne ja nicht ausschließlich im Sitzen spielen. Der Gurt soll natürlich gut sitzen und nicht unbequem sein, vor Allem zu schmale Gurte schmerzen schnell.

Kabel

Idealerweise besitzt man Kabel in verschiedener Länge, um sie abhängig nach Bühnengröße auswählen zu können.

Ersatzbatterien


Sämtliche Gitarren sollte man übrigens regelmäßig von einem Profi servicieren lassen.